Restl-Curry

Curry

Curry ist ein unglaublich vielfältiges Gericht. Ursprünglich aus Indien stammend, ist es heute im gesamtem südasiatischen Raum verbreitet. Currys haben keine festgeschriebenen Zutaten und jede Region, in der es gegessen wird, hat ihre eigene Gewürzmischung. Also ideal zur Restlverwertung:-)

Ich hab das Curry diesmal mit zwei Karotten, einer Süßkartoffel und ein paar Kirschparadeisern zubereitet. Mit Reis oder Brot als Beilage ergibt das ein ziemlich geniales Essen, das noch dazu relativ einfach in der Zubereitung ist:-)

Zutaten für 3-4 Portionen (je nach Hunger)

  • 200 g rote Linsen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 cm geschälte Ingwerwurzel
  • 1TL Garam Masala, 2TL Kurkuma, 2TL Kreuzkümmel (gemahlen), 1TL Koriander (gemahlen), Chili, 2 Lorbeerblätter
  • 150 ml Kokosmilch
  • 1 kleine Dose Paradeiser (gehackt)
  • Gemüse nach Lust und Laune (hab
  • Ca. 1/2 l Gemüsesuppe oder Wasser
  • 2 EL Öl
  • Salz
  • Zitronensaft
  • Gehackte Korianderblätter

Uns so wird´s gemacht:
Linsen  waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer fein hacken. Öl erhitzen und Zwiebel, Knoblauch, Ingwer anschwitzen. Garam Masala, Kurkuma, Kreuzkümmel, gemahlenen Koriander und Chili dazugeben und kurz mitrösten.

Gemüse und Linsen dazugeben, mit Suppe oder Wasser aufgießen und Paradeiser und Kokosmilch dazugeben. Das Curry ca. 35 min offen köcheln lassen und immer wieder umrühren. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken und mit den gehacktem Korianderblättern bestreuen. Dazu passt Reis und natürlich Naan Brot.

Mahlzeit und guten Appetit!

Advertisements

Faschingszeit ist Krapfenzeit!

Krapfen können durchaus auch vom Blech kommen und müssen nicht immer durchs heiße Fett;-) Wie wär es mal mit diesen Schokoschnecken? Und einen „Restl-Tipp“ gibt’s obendrauf. Die Zitrone könnt ihr einfrieren. So habt ihr bei Bedarf schnell eine zur Hand. Einfach mit einer scharfen Reibe die benötigte Menge abreiben und wieder zurück ins Gefrierfach legen.

Zutaten:

  • 100 ml Milch
  • 400 g Mehl (glatt)
  • 50 g Kristallzucker
  • 1 ganzes Ei
  • 2 Dotter
  • 1 Pkg. Germ
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • Ca. ½ Teelöffel Salz
  • Abgeriebene Zitronenschale (bio)
  • 4 EL Rum
  • 100g weiche Butter
  • 200 g Kochschokolade oder dunkle Kuvertüre
  • Zerlassene Butter zum Bestreichen

So wird’s gemacht:

Für den Germteig ein Dampfl anrühren. Dazu die Milch erwärmen (lippwarm) und die Germ und 80g vom Mehl zu einem dickflüssigen Brei verrühren. Mit Mehl bestreuen und ca. ½ Stunde an einem warmen Ort aufgehen lassen (das Volumen vergrößert sich deutlich).

Ei, Dotter, Salz, Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale schaumig schlagen und den Rum einrühren. Übrigens Mehl, Dampfl und Butter dazu und zu einem glatten Teig schlagen (mit Knethaken). Teig bemehlen, mit einem Geschirrhangerl zudecken und ca. 1 Stunde rasten lassen (das Volumen sollte sich verdoppeln).

Danach mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig kneten und zugedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (ca. 40 x 20cm) und mit der Kuvertüre bestreuen. Den Teig über die Längsseite eng einrollen und ca. 2 cm dicke Scheiben abschneiden. Die einzelnen Teigscheiben mit knappem Abstand auf ein Blech mit Backpapier legen. Nochmal 30 min gehen lassen.

Rohr auf 180 Grad vorheizen. Teigrollen mit zerlassener Butter bestreichen und auf mittlerer Schiene ca. 20 min backen. Aus dem Rohr nehmen, auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen.

Einfach köstlich!

Schokoschnecken

 

2016: Internationales Jahr der Hülsenfrüchte

Die Vereinten Nationen haben 2016 zum Jahr der Hülsenfrüchte erklärt. Hülsenfrüchte sind wichtige pflanzliche Eiweißlieferanten und enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe. Mit einem Wort: Superfood:-) Sie lassen sich gut lagern und sind in vielen Teilen der Welt unverzichtbarer Bestandteil der Ernährung. Weitere interessante Informationen zum Jahr der Hülsenfrüchte findet ihr auf der Seite der FAO. Passend dazu gibt´s auch gleich ein Rezept für ein Linsencurry.

Zutaten für 2 Portionen

  • 100g rote Linsen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 cm geschälte Ingwerwurzel
  • 1 EL Öl oder Butterschmalz
  • 1TL Garam Masala
  • 1 getrocknete Chilischote
  • Salz
  • Gehackte Korianderblätter

Uns so wird´s gemacht:
Linsen kurz in Wasser einweichen, dann abgießen. Die Linsen gut waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Zweibel, Knoblauch und Ingwer fein hacken.

Öl oder Butterschmalz erhitzen und Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Garam Masala darin anschwitzen. Die Chilischote hineinbröseln und kurz mitrösten.

Linsen hinzufügen und mit Wasser aufgießen (bis sie gerade bedeckt sind). Bei niedriger Temperatur weich dünsten. Mit Salz abschmecken und mit gehacktem Koriander bestreuen.

IMG_20160117_132143

#iyp2016

Restlfestl: 2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 43.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 16 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Kampf der Lebensmittelverschwendung

Kostnixladen Gratkorn

Logo_Restlfestl_Am Freitag, den 17.10.2014 fand unter dem Namen „RestlFestl“ ein Aktionstag gegen Lebensmittelverschwendung in Graz statt.

Das Ziel der Veranstaltung bestand darin, durch umfangreiche Informationsangebote verschiedenster Aussteller und Ausstellerinnen, Wissen zum Thema Lebensmittelverschwendung zu vermitteln und somit Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln bei der Bevölkerung zu schaffen.

Hier findet man einen Bericht und ganz viele Fotos vom RestlFestl.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch ein sehr interessantes und vor allem sehr informatives Video (2.35 Min) gedreht. Anschauen lohnt sich!


Gemeinsam mit dem Kostnixladen Gratkorn aktiv gegen Lebensmittelverschwendung

Der Kostnixladen Gratkorn hat diese Veranstaltung unterstützt, weil uns das Thema Lebensmittelverschwendung ganz besonders wichtig ist.

Aus diesem Grund sind wir eine Kooperation mit Foodsharing eingegangen und verschenken unverkäufliche, aber noch genießbare Lebensmittel im Fairteiler, der im Kostnixladen steht.

Ein Teil der Lebensmittel wird von verschiedenen Betrieben gespendet, die diese noch einwandfreien und genießbaren Produkte ansonsten im Müll entsorgen müssten, weil…

Ursprünglichen Post anzeigen 112 weitere Wörter

Das ist doch noch gut!

Eine Nachhaltigkeitskampagne der Pfeiffer Handelsgruppe für mehr Lebensmittelwertigkeit und gegen Lebensmittelverschwendung!

„Das ist doch noch gut“ ist eine – vorläufig auf das Jahr 2014 befristete -Nachhaltigkeitskampagne der Pfeiffer Handelsgruppe für mehr Lebensmittelwertigkeit und gegen Lebensmittelverschwendung. Pfeiffer ist ein innovatives Lebensmittel-Handelsunternehmen in Österreich, und erzielte 2013 mit 6.000 Mitarbeitern in Unimarkt, Zielpunkt, Nah&Frisch und C+C Pfeiffer 1,3 Milliarden Euro Umsatz.
Mit einfach vermitteltem Werteverständnis und klarer Bewusstseinsbildung wird mit dieser Kampagne versucht, die heimische Bevölkerung darauf sensibilisieren, das fast bedenkenlose Wegwerfen von Lebensmitteln drastisch zu reduzieren. Als Botschafter/Innen zur Vermittlung von Wissen und Werten setzt Pfeiffer als traditionsreiches, mehr als 150-Jahre altes Familienunternehmen auf Österreichs Omas und Opas.
Das Unternehmen nähert sich dem Thema Lebensmittelverschwendung mit „Herz“: Omas haben ein großes Wissen um Einkauf, Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln. Sie verstehen etwas vom Kochen, wertschätzen Lebensmittel und sind sympathisch. Omas erklären das Thema lebensnah und leicht verständlich, sie können anderen Vieles in gutem, positivem Kontext näherbringen.
Und es ist gesellschaftlich und politisch wertvoll, die ältere Generation nicht auf ein Abstellgleis zu schieben, sondern auf sie und ihr Wissen zu setzen und ihnen eine wertvolle Aufgabe zuzuschreiben.
Auf der kampagneneigenen Homepage „Das ist doch noch gut“ gibt es umfangreiche Informationen zum Projekt, viele praktische Tipps zum Einkauf und zur Lagerung von Lebensmitteln sowie eine umfangreiche Rezeptesammlung. Ebenso kann man mit Tipps und Tricks die Kampagne unterstützen.
Neben der Homepage gibt es auch die Möglichkeit, via Facebook und Youtube an der Kampagne teilzuhaben.

Wir freuen uns, dass wir die Pfeiffer Handelsgruppe für unser RestlFestl begeistern konnten!

DSC_0899

Aktionstage Nachhaltigkeit

Vom 4. – 14. Oktober 2014 laufen heuer wieder die Aktionstage Nachhaltigkeit. Zwar konnten wir das „Restl Festl – Graz isst auf!“ wegen des Graz Marathons nicht in die Tage der Nachhaltigkeit legen, sehr wohl aber unsere Vorbereitungsveranstaltung mit dem Namen „Restl Festl – Packmas an!“. Wir möchten im Rahmen dieser Veranstaltung, die am 9. Oktober stattfindet, interessierte Menschen für eine Mitarbeit beim Restl Festl gewinnen. Viele Dinge sind zu organisieren und zu erledigen. Lebensmittel müssen im Vorfeld abgeholt werden, die Bühne muss aufgebaut, die Geschirrausgabe koordiniert werden. Durch die Mitarbeit in unserem motivierten Team erhalten die Helferinnen zudem tiefen Einblick in die Problematik der Lebensmittelabfälle, aber auch darin, wie viel Spaß und Freude es machen kann, dagegen aufzutreten. Wer mitmachen möchte, kann einfach zur Vorbesprechung kommen! Nähere Informationen gibt es hier.  

Wir sind auf dem Weg!

Lizenz: Public Domain CC0 1.0 by pixabay.com. http://bit.ly/1t3kHJg

Lizenz: Public Domain CC0 1.0 by pixabay.com. http://bit.ly/1t3kHJg