Foodsharing.de / Lebensmittelretten.de

Lebensmittel verwenden statt verschwenden

Global werden rund 1,3 – 2 Milliarden Tonnen Lebensmittel pro Jahr weggeworfen und wir alle tragen dafür die Verantwortung. Gleichzeitig hungern weltweit eine Milliarde Menschen. Viele Bauern können 20-40 Prozent ihrer Ware nicht verkaufen, weil die großen Supermarktketten diese nicht wollen. Auch die Verbraucher sind durch das immer perfekt aussehende Obst und Gemüse aus der Werbung verwöhnt.

Der Dokumentarfilm „Taste the Waste“ aus dem Jahr 2011 zeigt eindrucksvoll, wie 20 Millionen Tonnen Lebensmittel alleine in Deutschland auf dem Müll landen. Regisseur Valentin Thurn wollte aber noch mehr unternehmen und gründete im Sommer 2012 mit Gleichgesinnten den Foodsharing e.V. Ziel der Initiative ist es, die Wertschätzung von Lebensmitteln zu erhöhen, Menschen für das Thema zu sensibilisieren, soziale Kontakte zu ermöglichen und in Internet unter www.foodsharing.de ein Werkzeug gegen die Verschwendung zu stellen: es bietet eine Plattform bei der Privatpersonen, Händler, Vereine und Produzenten überschüssige Lebensmittel kostenlos anbieten und abholen können.

Aus foodsharing.de ist längst eine Foodsharing-Bewegung geworden und in unzähligen Städten haben sich Facebook-Gruppen gebildet, die ganz nach dem Vorbild von Foodsharing Essen teilen. Um auch Menschen zu erreichen, die keinen Internetzugang haben, gibt es immer mehr so genannte Fair-Teiler: öffentliche Orte, an denen Lebensmittel in bereitgestellten Kühlschränken und Regalen geteilt werden können.

Da Foodsharing ein gemeinnütziger Verein ist, sind wir besonders stolz, dass alle Freiwilligen, BotschafterInnen und sonstigen engagierten Foodsharenden aus innerer Motivation mithelfen und bei der Organisation der Seite, Rechts- und Hygienefragen, dem Programmieren, den anfallenden Übersetzungen u.ä. kostenlos mithelfen und die Internationalisierung möglich machen. Die Plattform bringt Gleichgesinnte im wahren Leben zusammen, hilft Bedürftigen und schafft soziale Kontakte. Um noch mehr Lebensmittel zu retten, ist mit Hilfe anderer Lebensmittelretter-Organisationen eine kostenlose Hotline geplant, an die sich Privatpersonen, aber auch Betriebe und Bauern, wenden können, wenn sie überschüssige Lebensmittel abzugeben haben.

 Auf http://www.foodsharing.de und http://www.myfoodsharing.at haben sich in nur 2 Jahren fast 4.500 Menschen angemeldet. Auch in Österreich – und hoffentlich bald in anderen Ländern – gibt es inzwischen Foodsharing. Gemeinsam wurden dank der Plattform bereits über 165 Tonnen Lebensmittel gerettet (Stand: 26.5.2014).

myfoodsharing.at - Lebensmittel verwenden statt verschwenden.

myfoodsharing.at – Lebensmittel verwenden statt verschwenden.

  Weiterlesen

Advertisements